Nachdem die Rinder früher auch als Arbeitstiere gehalten wurden, überwiegt heute ihre Funktion als Milch- und Schlachtvieh. Sie werden aber auch als Zuchttiere und zum Zweck der Landschaftspflege gehalten.

Nachfolgend eine Übersicht zum Vergleich der meistverbreiteten Milch- und Fleischrassen in Deutschland:

Milchrassen

Deutsches Holstein Rind

Steckbrief Deutsches Holstein Rind:
Gewicht:600 – 750 Kg
Widerristhöhe:1,45 – 1,56 m
Milchleistung:10.000 – 16.000 Kg
4% Fett
3,5% Eiweiß
Erstkalbealter:25 – 28 Monate
Mast:mittlere Zunahmen
JOSERA Deutsches Holstein Rind

Die Holstein Kuh stammt ursprünglich vom damaligen deutschen schwarzbunten Niederungsrind, das in die USA exportiert wurde. Durch Inzucht wurde diese Rasse auf Milchleistung gezüchtet. Später wurde das deutsche Niederungsrind durch Verdrängungskreuzung durch das Holstein-Friesian fast komplett verdrängt.

In den letzten Jahrzehnten hat sich diese Rasse zur wichtigsten Milchviehrasse Deutschlands und sogar weltweit entwickelt und ist in nahezu allen Regionen vertreten. Das Holstein Rind ist eine wirtschaftliche Hochleistungskuh und die weit verbreitetste Milchrasse in Deutschland. Ihre gute Wirtschaftlichkeit ist hier vor allem durch eine hohe Futteraufnahme und hohe Milchleistung gewährleistet. Sie besitzt, ihrer Aufgabe entsprechend, ein gesundes, gut melkbares und fest ansitzendes Euter.

Jersey

Steckbrief Jersey Rind:
Gewicht:400 – 450 Kg
Widerristhöhe:1,26 – 1,33 m
Milchleistung:6.400 Kg
5,7% Fett
4,3% Eiweiß
Erstkalbealter:24 – 26 Monate
JOSERA Jersey Rind

Das Jersey Rind ist gemessen an seiner vergleichsweise geringen Körpergröße ein sehr guter Milchlieferant, dessen Milch meist für die Käseherstellung verwendet wird. Nicht zuletzt, weil deren Milch extrem hohe Inhaltsstoffe an Eiweiß und Fett enthält. Sie gelten vor allem als langlebig, fruchtbar und anpassungsfähig. Unabhängig von Boden-, Klima- oder Lageverhältnissen stehen sie für leichte Geburten und eine hohe Klauengesundheit, durch einen korrekten Körperbau.

Das Herkunftsland dieser Rinder ist die Insel Jersey, von der aus sich die Rasse auf der ganzen Welt verbreitet hat. Heute sind die wichtigsten Gebiete für die Jersey-Zucht vor allem die USA, Dänemark, Neuseeland, Kanada und England.

Wissenswert!

Das Jersey Rind besitzt eine sehr hohe Effizienz in der Futterverwertung. Es kann verschiedenste Grundlagen zu qualitativ hochwertiger Milch umsetzen.

Jersey Rinder haben außerdem einen umgänglichen Charakter!

Fleischrassen

Angus

Steckbrief Angus Rind:
Gewicht:550 – 1.200 Kg
Widerristhöhe:1,25 – 1,50 m
Erstkalbealter:24 Monate
Mast:Hohe Zunahmen
JOSERA Angus Rind

Die hornlose Rasse stammt ursprünglich aus Schottland. Angus-Rinder zeichnen sich durch ihren ruhigen Charakter aus. Der Umgang wird durch ihre Gutmütigkeit und Genügsamkeit erleichtert. Die Kühe sind frühreif, besitzen eine hohe Säugeleistung (2500-3000 kg Milch) und eine ausgeprägte Mütterlichkeit. Deswegen wird die Rasse oft zur Mutterkuh- bzw. Ammenhaltung verwendet.

Außerdem weisen Angus-Rinder ein überdurchschnittlich hohes Futteraufnahmevermögen auf. So werden auch auf schlechten Weidestandorten und unter schwierigen Umweltbedingungen hohe Marktleistungen erreicht.

Wissenswert!

Das Fleisch des Angus-Rinds zeichnet sich durch eine ausgeprägte Marmorierung und Feinfaserigkeit aus. Daher wird die Rasse zur Erzeugung von hochwertigem Rindfleisch eingesetzt.

Aubrac Rind

Steckbrief Aubrac Rind:
Gewicht:550 – 1.100 Kg
Widerristhöhe:1,26 – 1,38 m
Erstkalbealter:28 – 34 Monate
Mast:Sehr gute Fleischqualität
JOSERA Aubrac Rind auf der Weide stehend

Das ursprünglich aus Frankreich stammende Rind ist eine Kreuzung zwischen einem Braunvieh und einem Maraichine – Rind. Somit ist es äußerst robust, leistungsfähig und widerstandsfähig, weshalb es zur ganzjährigen Freilandhaltung geeignet ist. Auch die Leichtkalbigkeit und gute Fruchtbarkeit sind geschätzte Eigenschaften des Aubrac Rindes.

Die zur Mutterkuh geeignete Rinderrasse erkennt man durch sein einfarbiges weizengelbes oder braun-rotes Fell, sowie durch die weißliche Umrandung der Augenpartie. Augenlied und Wimpern selbst sind schwarz.

Wissenswert!

Um die Fleischqualität zu steigern wird die Aubrac – Kuh oft mit einem Charolais – Bulle gekreuzt.

Charolais

Steckbrief Charolais Rind:
Gewicht:700 – 1.300 Kg
Widerristhöhe:1,32 – 1,42 m
Erstkalbealter:29 – 33 Monate
Mast:sehr gut geeignet
JOSERA Charolais Rind

Die aus Ostfrankreich stammenden Rinder wurden früher sowohl als Arbeitstiere als auch zur Fleischgewinnung genutzt. Heute werden ausschließlich für die Fleischproduktion gehalten. Charolais Rinder geben gerade ausreichend Milch, um ihre Kälber zu versorgen.

Wie der Name erahnen lässt, stammen die Rinder aus der Umgebung von Charolles, dem Charolais. Sie sind einfarbig weiß bis cremefarben und haben ein helles Flotzmaul, Hörner und Klauen.

Galloway

Steckbrief Galloway Rind:
Gewicht:450 – 800 Kg
Widerristhöhe:1,20 – 1,30 m
Mast:Mittlere Zunahmen
JOSERA Galloway Rind

Die Fleischrinderrasse stammt ursprünglich aus Schottland. Heute ist die hornlose Rasse auf der ganzen Welt verbreitet.

Die Tiere besitzen ein doppelschichtiges Fell. Das Unterhaar ist fein und dicht und das Deckhaar ist lang und wellig. Dadurch sind Galloways besonders widerstandsfähig gegen raues Klima und eignen sich ideal zur Landschaftspflege. Außerdem sind die Tiere langlebig, fruchtbar, leichtkalbig und genügsam. Die ganzjährige Freilandhaltung stellt bei dieser Rasse kein Problem dar.

Wissenswert!

Im Vergleich zu anderen Fleischrindern zählt die Galloway Kuh zu den kleineren Kuhrassen. Dafür haben sie im Gegensatz zu ihnen einen relativ niedrigen Erhaltungsumsatz und können auch nährstoffarme Vegetation umsetzen. Die Rasse zeichnet sich durch eine hervorragende Fleischqualität aus.

Hereford Rind

Steckbrief Hereford Rind:
Gewicht:650 – 1.350 Kg
Widerristhöhe:1,40 – 1,55 m
Erstkalbealter:23 – 27 Monate
Mast:sehr gute Fleischqualität
JOSERA Hereford Rind

Das Hereford Rind ist ein Fleischrind, das aus England (Herefordshire) stammt. Die Rasse gilt als klimatolerant und anspruchslos. Ihre Verbreitung reicht von Nord- und Südamerika über Afrika bis nach Neuseeland.

Zu erkennen sind die Herefords an ihrem rotbraunen Haarkleid, bei dem der Kopf, die Beine, der Hals und der Schwanz immer weiß sind. Sie haben einen mittleren bis großen Rahmen als Gebäude. Diese Rinder sind für ihre Muttereigenschaften und ihren gutmütigen Umgang bekannt. Auch die Freilandhaltung über das ganze Jahr ist möglich mit dieser Rasse.

Wissenswert!

Das Hereford Rind gibt es sowohl mit als auch ohne Hörner.

Limousin

Steckbrief Limousin Rind:
Gewicht:650 – 1.400 Kg
Widerristhöhe:1,37 – 1,43 m
Erstkalbealter:24 – 26 Monate
Mast:sehr gut geeignet
JOSERA Limousin Rind

Die ursprünglich aus Frankreich stammenden Limousin Rinder werden heute in rund 60 Staaten gehalten. 1975 wurde die Rasse auch in Deutschland verbreitet und gehört dort zu einer der wichtigsten Fleischrassen. Ihr Fleisch zeugt von bester Qualität und ist extrem zart. Die Tiere sind sehr witterungsbeständig und anpassungsfähig – das macht sie kaum empfindlich gegen Kälte und Hitze.

Wissenswert!

Die Limousin Rinder sind erst nach 5 Jahren vollständig ausgewachsen. Sie werden schnell zahm und verlieren rasch ihre Scheu vor verschiedenen Dingen.

Wagyu Rind

Steckbrief Wagyu:
Gewicht:560 bis zu 940kg
Widerristhöhe:
1,28-1,42m
Erstkalbealter:
24 Monate
Mast:sehr gute Fleischqualität, 30-36 Monate
JOSERA Wagyu Rinder aus der Weide

Das Wagyu Rind kommt ursprünglich aus Japan. Die Rasse ist auch unter dem Namen Kobe Rind bekannt. Meist haben die Wagyu Rinder ein schwarzes, kurzes und glattes Haarkleid. Es kommt aber auch vor, dass manche Tiere rot bis rotbraun gefärbt sind (in Deutschland ca. 2%). Diese Rinder werden in Japan auch Tajima-Ushi (japanisches Schwarzvieh) genannt.

Das besondere Kennzeichen dieser Rasse ist ihr Fleisch. Das Wagyu Fleisch hat einen bis zu 50% höheren Anteil an ungesättigten Fettsäuren als andere Rinderrassen. Es hat eine äußerst feine Fettmarmorierung. Die besondere Fettverteilung sorgt für den vollen Geschmack und ein intensives Aroma. Es gehört zu den teuersten und exklusivsten Lebensmitteln der Welt. Das Wagyu-Rind hat einen mittelrahmigen leichten Kopf und eine kräftige Vorderhand. Die Klauen der schwarz gefärbten Rinder sind dunkelbraun bis schwarz und bei den roten Tieren hell. Die Hörner sind mäßig gekrümmt mit einem kräftigen Ansatz. Eine genetische Hornlosigkeit ist allerdings ebenfalls möglich und kommt auch vor.

Bei entsprechender Wetterlage werden sie auf der Weide gehalten, denn die Rinder halten sehr gut auch niedrigere Temperaturen aus. Für Zeiten im Stall haben sie auch dort viel Bewegungsfreiheit.

Die Aufzucht der japanischen Rinder dauert länger und ist aufwendiger als bei anderen Rassen. Wagyu Rinder genießen ein Leben mit intensiver Aufmerksamkeit und wachsen deshalb bevorzugt in kleineren Herden auf. Heute sind die größten Herden in Australien, den USA und Kanada beheimatet. 2006 kam das Rind auch nach Deutschland und verbreitet sich seitdem immer weiter, sei es in Reinzucht oder in der Kreuzungszucht.

Weißblaue Belgier

Steckbrief Weißblaue Belgier:
Gewicht:700 – 1.300 Kg
Widerristhöhe:1,32 – 1,50 m
Milchleistung:nur für Kälber
Erstkalbealter:29 – 30 Monate
oft schon nach 24 Monaten
Mast:sehr hohe Zunahmen
JOSERA Weißblaue Belgier

Die weißblauen Belgier sind eine reine Fleischrasse, was durch ihr Äußeres auffällt. Sie sind stark bemuskelt und geben nur wenig Milch, sodass diese gerade so für den Nachwuchs ausreicht. Diese Rinderrasse gehört zu der Doppellender-Linie, was heißt, dass durch eine natürliche Mutation in einem Gen, das normalerweise das Muskelwachstum hemmt, das Muskelwachstum nicht gesteuert werden kann.

Die Zucht der Doppellender-Linie fällt in Deutschland unter das Qualzuchtverbot, ein Verbot für die reine Zucht gibt es allerdings noch nicht.

Zweinutzungs-/ Dreinutzungsrassen

Deutsches Braunvieh

Steckbrief Deutsches Braunvieh:
Gewicht:550 – 650 Kg
Widerristhöhe:1,40 – 1,52 m
Milchleistung:7000 – 12000 Kg
4,22% Fett
3,7% Eiweiß
Erstkalbealter:30 Monate
Mast:hohe Zunahmen
JOSERA Deutsches Braunvieh Rind

Das Braunvieh wird unterteilt in Original Braunvieh und Brown Swiss. Im Vergleich zur Original Braunvieh wurde das Brown Swiss in den USA fast ausschließlich auf Milchleistung gezüchtet. Was zur Folge hatte, dass das Original Braunvieh mittels künstlicher Besamung durch Verdrängungskreuzung weitestgehend verdrängt wurde. Der ursprüngliche Charakter einer typischen Zweinutzungsrasse wurde somit zugunsten der Milchleistung verschoben. In der Zucht dieser Rasse wird besonderer Wert auf Anpassungsfähigkeit, Langlebigkeit und ein gesundes Fundament gelegt.

Wissenswert!
Zur besseren Wertschöpfung wird Brown Swiss zum Teil mit weißblauen Belgiern gekreuzt, um einen höheren Erlös für die nicht zur Remontierung benötigten Kälber zu erzielen.

Fleckvieh (Simmentaler)

Steckbrief Fleckvieh:
Gewicht:650 – 800 Kg
Widerristhöhe:1,40 – 1,50 m
Milchleistung:7000-11000 Kg
4,2% Fett
3,5% Eiweiß
Erstkalbealter:30 Monate
Mast:hohe Zunahmen
JOSERA Fleckvieh, Simmentaler Rind

Das Simmentaler Rind stammt aus dem Schweizer Simmental. Früher wurden diese Rinder in Familienbetrieben vorrangig als Dreinutzungsrasse gehalten. So wurde sowohl der Fleisch- als auch Milchbedarf durch sie abgedeckt, aber auch als Arbeits- und Zugtier wurden sie hier eingesetzt.

Das Simmentaler Rind ist die zweitgrößte Rinderrasse der Welt und wird in den meisten Bereichen als reine Fleischrasse eingesetzt. In Europa steht allerdings die Zweinutzung weiterhin im Vordergrund.

Pinzgauer

Steckbrief Pinzgauer Rind:
Gewicht:650 – 1.200 Kg
Widerristhöhe:1,34 – 1,50 m
Milchleistung:6000 Kg
4% Fett
3,5% Eiweiß
Mast:hohe Zunahmen
JOSERA Pinzgauer Rind

Das Pinzgauer Rind stammt aus Salzburg, dem heutigen Bezirk Zell am See, und wurde früher als Dreinutzungsrind und heute ausschließlich für die Milch- und Fleischgewinnung gehalten. Speziell für diese Rasse ist die typische Färbung. Sie sind kastanienrot und haben sowohl auf Rücken Bauch und Oberschenkel eine Weißfärbung.

Wissenswert!
Das Pinzgauer Rind gibt es auch als hornlose „Variante“. Früher galt es als Verkrüppelung, heute ist es begehrt und wird in der Stallhaltung benötigt.

Rotes Höhenrind

Steckbrief Rotes Höhenrind:
Gewicht:500 – 950 Kg
Widerristhöhe:1,30 – 1,40 m
Milchleistung:4.000 Kg
4,5% Fett
3,5% Eiweiß
Erstkalbealter:18 Monate
Mast:Sehr hohe Fleischqualität
JOSERA rotes Höhenvieh auf der Weide

Beim roten Höhenvieh handelt es sich um eine Rinderrasse, die von Niedersachsen bis Bayern, sowie in Polen als auch in Tschechien vorkamen. Das rote Höhenvieh stand kurz vorm Aussterben, da sie weitestgehend durch Hochleistungsrassen ersetzt wurde.

Das rote Höhenvieh ist durch seinen mittelrahmigen und gut bemuskelten Körperbau zu erkennen. Sie haben ein helles Flotzmaul und helle Hörner mit dunkler Spitze.

Die Rasse ist bekannt für ihre robuste, langlebige und anspruchslose Art. Sie zeichnen sich außerdem durch Leichtkalbigkeit und gute Muttereigenschaften aus.

Wissenswert!
Das rote Höhenrind gehört zu den Dreinutzungsrassen. Es diente neben Fleisch und Milchproduktion auch zur Erleichterung der täglichen Arbeit.

Besondere Rassen

Auerochse

Steckbrief Auerochse:
Gewicht:700 – 1.000 Kg
Widerristhöhe:1,40 – 1,80 m
JOSERA Auerochse

Der Auerochse, auch Ur genannt, starb 1627, aufgrund von abnehmender Fläche, der Jagd auf die Tiere und Krankheiten, aus. Ursprünglich stammte die Rasse aus Indien und breitete sich dann auch in Vorderasien, Europa und Nordafrika aus. Der Auerochse gilt als Stammvater der Hausrinderrassen.

Die Hörner waren bei dieser Rasse stark ausgeprägt. Bei einem Bullen konnten sie bis zu 1m lang sein. Außerdem zeichnete sich diese Rasse durch einen Buckel auf dem Rücken und einem eher eleganten Körperbau aus.

Wissenswert!
Die Brüder Heck wollten ein Rind züchten, welches äußerlich dem Auerochsen gleicht. Das Heckrind hat zwar eine hohe Ähnlichkeit mit dem Auerochsen. Jedoch wurde die Widerristhöhe nicht erreicht und auch die Proportionen entsprechen nicht dem Auerochsen.

Dahomey (Zwergrind)

Steckbrief Dahomey Rind:
Gewicht:230 –300 Kg
Widerristhöhe:90 – 100 cm
Milchleistung:nur für Kälber
Erstkalbealter:über 24 Monate
Eignung:Landschatfspflege
JOSERA Dahomey, Zwergrind

Das Dahomey Rind ist die kleinste Kuh Rasse der Welt und stammt aus Afrika. Anders als andere kleinere Rassen, ist diese Minikuh von Natur aus so klein und wurde nicht durch Kreuzungen verändert. Sie werden vorzugsweise für die Landschaftspflege eingesetzt, da die Milchleistung gerade so für die Kälber ausreichend ist und sie sich für die Fleischerzeugung aufgrund ihrer Größe nicht eigenen.

Wissenswert!
Die Dahomey Rinder werden oft anstelle von Schafen für die Landschaftspflege genutzt. Sie verursachen keine nennenswerten Trittschäden und kommen zur Not auch mit altem Heu und älterem Gras aus.

Chianina Rind

Steckbrief Chianina Rind:
Gewicht:600 – 1.500 kg
Widerristhöhe:1,60 – 1,80 m
Eignung:Mast, mit sehr guter Fleisch Qualität
JOSERA Chianina Rind

Das Chianina Rind gehört zur größten Rinderrasse der Welt und wird als Fleischrind eingesetzt. Es stammt aus Italien und wird mittlerweile, unter anderem durch seine Tropen-Eignung, als Kreuzungspartner auch weltweit eingesetzt. Darüber hinaus zeichnen sie sich durch ihre Leichtkalbigkeit und ihren großen Rahmen aus. Eigenschaften, die sie bei Kreuzungen mitbringen.

Zu erkennen sind die „weißen Riesen“ an ihrem porzellanweißen Fell. Zur Welt kommen die Kälber mit rotem Fell, das sich im laufe der Zeit verändert.

Dexter Rind

Steckbrief Dexter Rind:
Widerristhöhe:96 – 111 cm
Milchleistung:2.000 – 3.000 Kg
4,3% Fett
Erstkalbealter:24 – 27 Monate
JOSERA Dexter Rind

Das Dexter Rind wurde erst durch Kreuzungen so klein. Sie kommen ursprünglich aus England und wurden als Familienrinder genutzt. Das heißt die Milch und das Fleisch war gerade so ausreichend für die Familie und manchmal sogar für Freunde und Bekannte. Heute bedient sich diese Rasse am Nischenmarkt und wird so weiter erhalten.

Wissenswert!
Die Rasse war vom Aussterben bedroht und konnte nur durch finanzielle Unterstützung der EU überleben.

Schottisches Hochlandrind (Highland-Cattle)

Steckbrief Schottisches Hochlandrind:
Gewicht:400 – 750 Kg
Widerristhöhe:1,10 – 1,35 m
Erstkalbealter:40 Monate
Mast:gut geeignet
JOSERA Schottisches Hochlandrind

Das schottische Hochlandrind ist eine sehr gelassene und zutrauliche Rinderrasse, die eine besondere Beziehung zu ihren Besitzern aufbauen. Sie besitzen langes Fell und sind so gegen Regen, Kälte und auch Hitze geschützt. Die Kälber der Hochlandrinder können ohne weiteres auf der Weide auch bei bis zu -20 Grad Celcius und bis ins hohe Alter zur Welt gebracht werden. Die Hörner der Highlander können eine Spannweite von 1,40 m erreichen. Die Tiere gibt es in verschiedenen Farben, jedoch ist die rote Farbe am weitesten verbreitet.

Wissenswert!
Die Bullen der Hochlandrinder sind nur weidemastfähig. Sie werden meist zur Landschaftspflege eingesetzt, da die Fleischleistung zu gering ist

Zwergzebu

Steckbrief Zwergzebu:
Gewicht:200 – 400 Kg
Widerristhöhe:0,90 – 1,25 m
Erstkalbealter:28 Monate
Mast:Geringe Zunahmen
JOSERA Zwergzebu

Zebus sind auch unter dem Namen Buckelrinder bekannt. Der Buckel befindet sich im Widerristbereich und ist bei männlichen Tieren stärker ausgeprägt als bei weiblichen. Er besteht aus Muskelfleisch und enthält je nach Nährstoffversorgung mehr oder weniger Fetteinlagerungen. Zebus kommen in einer großen Farbvielfalt vor.

Die Rasse wird gerne zur Landschaftspflege eingesetzt, da sie extrem pflegeleicht und anspruchslos ist. Außerdem sind die Tiere sehr kletterfreudig und hangsicher und können so auch in Steilhängen oder stark verbuschten Flächen eingesetzt werden. Ein weiterer Vorteil stellt die geringe Beeinträchtigung der Grasnarbe durch Trittschäden dar.

Des weiten zeichnen sich die weiblichen Tiere durch ihre guten Muttereigenschaften und Leichtkalbigkeit aus. Auch ein intensives Herdenverhalten ist bei den Tieren zu beobachten.

Wissenswert!
Zebus haben geringe Futteransprüche und fressen auch überständiges Gras, Disteln und Schwarzdorn.

Jetzt für alle Rassen: DairySafe!
– Damit die Leber nicht fett und träge wird!

JOSERA Sack DairySAfe

FAQ

Sehr gefährdetStark gefährdetGefährdetVorwarnstufe
  • Limpurger
  • Murnau-Werdenfelser
  • Ansbach-Trisdorfer
  • Angler Rind (alte Zuchtrichtung)
  • Deutsches Shorthorn
  • Original Braunvieh
  • Glanrind
  • Hinterwälder Rind
  • Pinzgauer Rind
  • Gelbvieh (Frankenvieh)
  • Deutsches Schwarzbuntes Niederungsrind
  • Rotes Höhenvieh
  • Rotbunte in Doppelnutzung
  • Vorderwälder Rind

 

©rote Liste der bedrohten Nutztierrassen in Deutschland
http://www.g-e-h.de/die-geh1/rote-liste

Rassen, die für die Fleisch- und Milchproduktion geeignet sind.

Rassen, die für die Fleisch- und Milchproduktion geeignet sind, aber auch für die tägliche Arbeit auf dem Betrieb genutzt werden.

Deutsches Holstein Schwarzbunt (danach kommt das Deutsche Holstein Rotbunt)

Das Dahomey-Zwergrind ist die kleinste Rinderrasse der Welt. Sie werden bis zu 100 cm groß. Hier erfahrt ihr mehr über diese Rasse!

Das Chianina-Rind ist die größte Rinderrasse der Welt. Sie stammt aus Italien und kann eine Größe von bis zu 1,80 m erreichen. Hier erfahrt ihr mehr über diese Rasse!

Sie haben Fragen zur Ernährung und suchen ein geeignetes Futter für Ihre Rasse?

Lassen Sie sich gerne bei uns beraten. Schreiben Sie uns.


Ich habe ein anderes Thema gesuchtGar nicht hilfreichNicht hilfreichEher hilfreichSehr hilfreich (12 Stimmen, Durchschnitt: 4,75 von 5)
Loading...

Das könnte Sie auch interessieren:

Der richtige Einsatz von Mineralfutter

JOSERA Rinder in Fressständer während der Fütterung

Häufig wird über die notwendige Einsatzmenge von Mineralfutter diskutiert bzw. es ist nicht klar, warum und wie diese Mengen zu Stande kommen. Lesen Sie hier mehr dazu!

Der Weg zu einer optimalen Grassilage

JOSILAC Gras

Das Grundfutter ist der wichtigste Baustein der Milchviehfütterung. Verbunden mit hohen anteiligen Kosten bei der BZA im Bereich Milchvieh, ist sehr darauf zu achten, dass man hohe Qualitäten …


Kontakt & Service

Wünschen Sie detaillierte Informationen oder produktspezifische Service-Leistungen? Je genauer Sie angeben was Sie interessiert, desto besser können wir darauf eingehen. Sie können direkt über uns keine Ware beziehen. Gerne teilen wir Ihnen den Josera-Händler in Ihrer Nähe mit.

 
 
Service-Hotline:
8 - 17 Uhr: +49 (0) 9371 940 174