Oftmals ist es aber nicht leicht, diesen infektiösen Durchfall zu erkennen und gezielt zu bekämpfen, so dass viel Geld und Zeit verloren geht, da man in eine falsche Richtung therapiert. Wie sich die am häufigsten auftretenden Durchfallerkrankungen unterscheiden und wie man sie mit einfachen Mitteln erkennen kann, möchten wir in diesem Beitrag erörtern.

Fütterungsbedingten Durchfall haben wir im Griff! Oder?

Tabelle 1: Infektionsdurchfälle und ihre Merkmale

Ursachen für einen fütterungsbedingten Durchfall können sein:

  • zu hohe oder zu niedrige Tränketemperaturen (Optimaltemperatur: 39 – 40°C)
  • falsche MAT – Konzentration (Optimum: 125g/Liter Tränke bzw. 140g/Liter Wasser)
  • Tränkemenge (4 – 8 Liter pro Tier und Tag sollten vertränkt werden, je nach Tränkephase/ werden 1,5 kg Kraftfutter aufgenommen, sollte mit dem Abtränken begonnen werden)
  • Hygiene
  • hastiges Saufen (bspw. durch kaputte Nuckel usw.)
  • schlechte Wasserqualität

Dieser kleine Wegweiser soll Sie unterstützen, die Art der Durchfallerkrankung auf Ihrem Betrieb einzugrenzen und gezielter zu behandeln. Aber Vorsicht, es können auch Kombinationen verschiedener Erreger auftreten, so dass man es nicht nur mit einem, sondern evtl. mit zwei Durchfalltypen zu tun hat. Bei Unsicherheit fragen Sie Ihren Tierarzt.

JOSERA Kälber im Stall auf Stroh stehend

Generelles Handeln bei Durchfallerkrankungen

Die beste Vorbeuge gegen Durchfallerkrankungen ist ein optimales Biestmilchmanagement. Die erste Biestmilchgabe sollte in den ersten zwei Stunden nach der Geburt erfolgen, dabei ist auf eine ausreichende Menge an Biestmilch sowie eine optimale Qualität zu achten (Biestmilchqualitäten können sehr unterschiedliche sein!). Ein gutes Produkt, um die unterschiedlichen Biestmilchqualitäten auszugleichen, ist Colostrin. In diesem Produkt sind Immunglobuline zur Stärkung der Abwehrkräfte und zur Stabilisierung des Immunsystems enthalten.

Prophylaktisch sollte natürlich auch auf die Hygiene geachtet werden und das beginnt bereits im Abkalbestall. Genügend Einstreu und sauberes Arbeiten bei der Geburtshilfe ist unumgänglich. Die Krankenbucht sollte hierbei auf keinen Fall als Abkalbebucht verwendet werden. Regelmäßiges Reinigen, Desinfizieren und Nachstreuen der Abkalbebucht sind unumgängliche Maßnahmen, aber auch regelmäßiges Reinigen und anschließendes Desinfizieren der Iglus bzw. der Kälberstallungen vor jeder neuen Belegung sollten zur Routine im Betrieb gehören.

Den Kälbern sollte von Anfang an eine Tränkemöglichkeit mit frischem Wasser zu Verfügung stehen sowie Rau- und Kraftfutter ab der 1. Lebenswoche zur freien Aufnahme. Haben sich dennoch Durchfallerkrankungen eingeschlichen, ist dafür zu sorgen, dass ein Austrocknen der Tiere vermieden wird. Zu den in der oberen Tabelle angesprochenen Behandlungsmethoden, ist in den meisten Fällen eine Elektrolyttränke als Zwischenmahlzeit zu empfehlen. Aus dem Hause Josera ist es unser Produkt Vitaltrunk. Auf keinen Fall darf in dieser Zeit die Milchtränke abgesetzt werden, damit die Kälber nicht in ein Energiedefizit geraten. Des Weiteren runden unsere Milchaustauscher, welche teilweise ebenfalls ein Immunpaket enthalten, so wie der „Durchfallstopper“ Curavit unser umfangreiches Angebot für ein gezieltes Fütterungskonzept bei Durchfallschwierigkeiten ab.

Fazit

Mit prophylaktischen Maßnahmen kann man dem Kälberdurchfall sehr gut entgegenwirken. Bei schweren infektiösen Durchfällen ist es wichtig zu wissen, um welchen Erreger es sich handelt, um eine erfolgreiche Therapie anzuwenden. Eine Kotprobe kann Klarheit bringen, ob es sich um einen fütterungs-oder erregerbedingten Durchfall handelt.


Ich habe ein anderes Thema gesuchtGar nicht hilfreichNicht hilfreichEher hilfreichSehr hilfreich (5 Stimmen, Durchschnitt: 4,20 von 5)
Loading...

Das könnte Sie auch interessieren:

Kälberzucht leicht gemacht

JOSERA Kalb neu geboren

Eine optimale Aufzucht der Kälber wirkt sich auf die Entwicklung und Leistung der späteren Milchviehherde positiv aus und stellt somit die Basis für eine erfolgreiche Milchviehhaltung dar.

Immunitätslücken beim Kalb

JOSERA Kalb im Stall trinkend aus Eimer

Kälberverluste in Deutschland liegen bei ungefähr 15%. Zwei Drittel davon werden durch Durchfallerkrankungen verursacht. Lesen Sie mehr über die Immunitätslücken beim Kalb.


Kontakt & Service

Wünschen Sie detaillierte Informationen oder produktspezifische Service-Leistungen? Je genauer Sie angeben was Sie interessiert, desto besser können wir darauf eingehen. Sie können direkt über uns keine Ware beziehen. Gerne teilen wir Ihnen den Josera-Händler in Ihrer Nähe mit.

 
 
Service-Hotline:
8 - 17 Uhr: +49 (0) 9371 940 174