Was ist die Blauzungenkrankheit?

Der Blauzungenvirus ist eine virale Infektionskrankheit, die sich unter anderem durch das blaufärben der Zunge erkennbar macht. Der Befall betrifft ausschließlich Wiederkäuer und somit sind vor allem Rinder, Schafe und Ziegen davon betroffen.
Es handelt sich beim Blauzungenvirus um einen sogenannten „Orbivirus“, von diesem Virus sind bislang mindestens 24 verschiedene Serotypen bekannt.

JOSERA Grafik zeigt Virus

WICHTIG

Die Blauzungenkrankheit zählt zu den anzeigepflichtigen Tierseuchen!

Wie wird die Blauzungenkrankheit übertragen?

Am häufigsten findet die Übertragung des Blauzungenvirus durch kleinere Mücken, die Gnitzen genannt werden, statt. Bei der Aufnahme des Blutes eines infizierten Tieres trägt diese Mücke das Virus zum nächsten Tier und infiziert auch dieses. Auch andere blutsaugende Insekten oder auch Spinnentiere können für die Übertragung der Blauzungenkrankheit verantwortlich sein. Darunter zählen auch Stechmücken, Zecken oder ähnliches.
Die Übertragung über Sperma infizierter Bullen und Schmierinfektionen ist auch möglich.

Symptome

Bei Rindern treten folgende Symptome im Fall einer Blauzungenkrankheit auf:

  • Entzündungen der Zitzenhaut/ Schleimhäute
  • Ablösungen im Zungenbereich und im Maul
  • Blasen am Kronsaum
  • Fieber
  • Erhöhte Atemfrequenz
  • Verminderter Appetit
  • Vermehrter Speichel
  • Lahmheit
  • Aborte
  • Fruchtbarkeitsstörungen
  • Missbildungen des Fötus
  • Erhöhung der Kälbersterblichkeit

Krankheitsverlauf

Die Blauzungenkrankheit ist eine Krankheit, die ausheilen kann. Die Inkubationszeit beträgt 5 bis 12 Tage und dabei kann der Krankheitsverlauf unterschiedlich stark ausfallen. In normalen Fällen dauert sie 100 Tage an. Mildere Fälle können selbständig ausheilen.

Behandlung und Vorsorge

Wie bereits genannt, heilen die meisten, harmlosen Fälle allein aus.
Vorsorgemaßnahmen gegen den Blauzungenvirus sind folgende:

  • Insektenbekämpfung
  • Gefährdete Tierbestände sollten im Stall gehalten werden (vorrangig in der Nacht)
  • Impfungen (aktive Immunisierung)
  • Einsatz von Pyrethroiden

Impfung

Nur durch eine flächendeckende Impfung kann das Blauzungenvirus effektiv bekämpft und der Erkrankung vorgebeugt werden. Durch die Impfung ist ein Schutz gewährleistet und es gibt nur geringe Nebenwirkungen. Es wird davon ausgegangen, dass bei 30.000 Impfungen lediglich eine unerwünschte Nebenwirkung auftritt.
Die Impfung gegen den Blauzungenvirus i st freiwillig. Bei Fragen zu Ihren Impfungen sollten Sie sich an Ihre zuständige kommunale Veterinärbehörde oder Ihren Tierarzt wenden.

JOSERA Rinder im Fressständer stehend und fressend

Blauzungenkrankheit bei Menschen

Für den Menschen selbst besteht keine Gefahr der Ansteckung. Fleisch und Milch der befallenen Tiere kann ohne Bedenken weiterhin verzehrt werden. Auch die daraus hergestellten weiteren Produkte sind für den Menschen ungefährlich und zur Verzehrung geeignet.


Ich habe ein anderes Thema gesuchtGar nicht hilfreichNicht hilfreichEher hilfreichSehr hilfreich (4 Stimmen, Durchschnitt: 4,75 von 5)
Loading...

Das könnte Sie auch interessieren:

Eutergesundheit: über die Fütterung Einfluss nehmen

JOSERA Rinder Euter

Häufig stellt sich die Frage, was kann ich gegen Mastitis und einen hohen Zellgehalt tun, denn die Eutergesundheit ist Grundvoraussetzung für eine wirtschaftliche Milchproduktion. Die richtige Fütterung hilft!

Was tun bei Klauenproblemen?

JOSERA Rinder Klauen

Kühe müssen sehr gut zu Fuß sein. Lahme Kühe bewegen sich weniger, fressen weniger und geben bis zu 1.000 kg weniger Milch pro Laktation. Ca. 15 – 20 % der Kühe scheiden wegen Klauenproblemen aus.