English
Espana
Estonia
France
Latvia
Lithuana
Poland
Russia
Ukraine
 
Beratungs Hotline von 8 – 17 Uhr: +49 (0) 9371 940 174
Beratungs-Hotline von 8 – 17 Uhr: +49 (0) 9371 940 174   
Josera Agrar / Stoffstrombilanzrechner

Stoffstrombilanzrechner

Seit dem 1. Januar 2018 müssen Sie als Landwirt, die dem Betrieb zugeführten Nährstoffmengen an Phosphat (N205) und Stickstoff (N) sowie das zur Ermittlung angewendete Verfahren, dokumentieren. Hier kommt zusätzlich Arbeit auf Sie zu, die wir Ihnen als Futtermittelunternehmen erleichtern wollen. Dazu stellt Ihnen JOSERA einen Online-Stoffstrombilanzrechner zur Verfügung.
Außerdem beantworten wir Ihnen weitere wichtige Fragen zum Thema Stoffstrombilanz.

Inhaltsverzeichnis

Der JOSERA Stoffstrombilanzrechner

JOSERA deklariert die %-Gehalte an Phosphat (P205) und Stickstoff (N) sowohl auf den Produktbeschreibungen als auch auf dem Sackaufdruck des jeweiligen Futtermittels. Zusätzlich bieten wir Ihnen den JOSERA Stoffstrombilanzrechner als Hilfe zur Berechnung an.

Falls Ihnen ein Produkt in der Auswahl fehlt, wenden Sie sich bitte an unsere Beratungshotline oder schreiben Sie uns über das Kontaktformular.

Ihre Fragen – unsere Antworten

  • Was ist eine Stoffstrombilanz? Wie wird diese definiert?

Mit Hilfe der Stoffstrombilanz werden Nährstoffflüsse in landwirtschaftlichen Betrieben transparent und überprüfbar abgebildet. Die Stoffstrombilanzverordnung regelt den Umgang mit Nährstoffen und bewertet die dem Betrieb zugeführten bzw. abgegebenen Stickstoff- und Phosphatmengen.

 

  • Für wen gilt die Stoffstrombilanz?

Die Stoffstrombilanzverordnung gilt für …

  • Betriebe mit mehr als 50 Großvieheinheiten je Betrieb oder mit mehr als 30 Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche bei einer Tierbesatzdichte von jeweils mehr als 2,5 Großvieheinheiten je Hektar.
  • viehhaltende Betriebe, die die in Nummer 1 festgesetzten Schwellenwerte unterschreiten, wenn dem Betrieb im jeweiligen Bezugsjahr außerhalb des Betriebs anfallender Wirtschaftsdünger zugeführt wird.
  • Betriebe, die eine Biogasanlage unterhalten und mit einem viehhaltenden Betrieb nach Nummer 1 oder Nummer 2 in einem funktionalen Zusammenhang stehen, wenn dem Betrieb im jeweiligen Bezugsjahr Wirtschaftsdünger aus diesem Betrieb oder sonst außerhalb des Betriebs anfallender Wirtschaftsdünger zugeführt wird.

Ab dem 1. Januar 2023 gilt die Verordnung auch für …

  • Betriebe mit mehr als 20 Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche oder mehr als 50 Großvieheinheiten je Betrieb,
  • Betriebe, die die in Nummer 1 genannten Schwellenwerte unterschreiten, wenn dem Betrieb im jeweiligen Bezugsjahr außerhalb des Betriebs anfallender Wirtschaftsdünger zugeführt wird und
  • Betriebe, die eine Biogasanlage unterhalten und mit einem Betrieb nach Nummer 1 oder Nummer 2 in funktionalen Zusammenhang stehen, wenn dem Betrieb im jeweiligen Bezugsjahr Wirtschaftsdünger aus diesem Betrieb oder sonst außerhalb des Betriebs anfallender Wirtschaftsdünger zugeführt wird.

Quelle: Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

 

  • Ab wann gilt die Stoffstrombilanz?

Die Stoffstrombilanzverordnung wurde am 14. Dezember 2017 verkündet und ist ab 1. Januar 2018 in Kraft getreten. Sie ist ein Teil des Düngepakets, mit welchem der Umweltschutz, die Nährstoffeffizienz und die Düngung verbessert werden sollen.

 

  • Was muss ich als Betrieb tun?

Als landwirtschaftlicher Betrieb sind Sie dazu verpflichtet jährlich eine Bilanz über die Nährstoffzufuhr und Nährstoffabgabe zu erstellen.

Bei der Nährstoffzufuhr geht es hierbei um die Mengen an Stickstoff und Phosphor, die dem Betrieb durch Düngemittel, Futtermittel, Saatgut, landwirtschaftliche Nutztiere, Leguminosen und sonstige Stoffe zugeführt werden.
Bei der Nährstoffabgabe geht es dabei um die Mengen an Stickstoff und Phosphor, die der Betrieb durch pflanzliche und tierische Erzeugnisse, Futtermittel, Saatgut, landwirtschaftliche Nutztiere und sonstige Stoffe abgibt.

  • Welche Grenzwerte gibt es?

Im Gegensatz zu Stickstoff gibt es zu Phosphat keine Grenzwerte.

Bei der Berechnung des Stickstoffwertes liegen zwei Möglichkeiten vor:

  1. Zulässiger Stickstoffsaldo von 175 kg Stickstoff pro Hektar und Jahr, der im dreijährigen Mittel nicht überschritten werden darf.
  2. Betriebsindividueller Stickstoffsaldo: Bewertung der dreijährigen betrieblichen Stoffstrombilanz auf Basis der Berechnung eines zulässigen dreijährigen Bilanzwertes nach Anlage 4 der Stoffstrombilanzverordnung.

 

  • Bis wann muss ich als Betrieb die Stromstoffbilanz erstellen?

Die Stickstoffbilanz muss spätestens nach sechs Monaten nach Ende des Düngejahres erfolgen.

 

  • Erhalte ich eine Strafe, wenn ich die Stoffstrombilanz nicht dokumentiere?

Ein Betrieb, welcher die Aufzeichnung der Stoffstrombilanzen nicht, nicht richtig, nicht vollständig oder nicht rechtzeitig erstellt, handelt vorsätzlich oder fahrlässig und kann mit einer Ordnungswidrigkeit betraft werden. Außerdem müssen die Aufzeichnungen und Belege mindestens 7 Jahre aufbewahrt und rechtzeitig vorgelegt werden.

Bei Zuwiderhandlung drohen Konsequenzen im Rahmen einer Teilnahmepflicht an einer Beratungsmaßnahme.

Fazit

Mit der Stromstoffbilanz ist auf viele Landwirte neue Arbeit zugekommen. Dabei müssen die dem Betrieb zugeführten Nährstoffmengen an Phosphat und Stickstoff dokumentiert werden. Der JOSERA Stoffstrombilanzrechner hilft Ihnen dabei die Futtermittel zu bewerten.

HIER ZUR BERECHNUNG